Stadt Bamberg Logo
Mobilität von morgen

Mobilität
von Morgen

Mehr Platz, gerechtere Flächenaufteilung und mehr Bewegungsfreiheit für alle. Innerstädtische Mobilität kann von vielen Perspektiven her betrachtet und in Zukunft auch neu gedacht werden. Durch Mobilitätsstationen, Lastenräder und Rikschas wollen wir uns auf einen neuen Weg machen.

Mobilitätsstationen: ein Ort für alle/s

Errichtung von 6 Mobilitätsstationen im Stadtgebiet Bamberg als zentrale Anlaufstelle für Car- und Bikesharing, E-Scooter und E-Roller

An 6 Knotenpunkten zum öffentlichen Nahverkehr werden im Bamberger Stadtgebiet sogenannte Mobilitätsstationen mit unterschiedlichen Serviceangeboten für die Mobilität in der Innenstadt errichtet. Dort finden dann z. B. E-Scooter und E-Roller zum Ausleihen, aber auch Carsharing-Autos oder Leihräder Platz. Ein wettergeschützter Abstellbereich für Fahrräder oder eine Ladesäule für E-Autos können sich dort ebenso wie Schließfächer befinden, in denen sich Fahrradkleidung verstauen lässt. Die Größe der Station und ihr Aufbau variieren nach den örtlichen Gegebenheiten. Bei der jeweiligen Planung sollen die Bedürfnisse und Wünsche der Bambergerinnen und Bamberger soweit möglich berücksichtigt werden. Besonders praktisch: Die Sharing- und Leih-Angebote, die an den Mobilitätsstationen zu finden sind, werden auch in die Mobilitäts-App der Stadtwerke Bamberg eingebunden.

Die Bamberg-Rikscha lädt insbesondere die Bamberger Seniorinnen und Senioren auf eine Fahrt durch die Stadt und ein spannendes Gespräch über Bambergs schönste Ecken und den Klimawandel in der Stadt ein.

Hast du Lust, deine Stadt einmal ganz anders zu entdecken und dabei eine gute Unterhaltung zu führen? Die Bamberg-Rikscha lädt dich auf eine Stadtrundfahrt der besonderen Art ein. Junge, radbegeisterte Rikscha-Fahrerinnen und -fahrer, die in Sachen Stadtgestaltung und Klimaschutz nicht nur radelnd aktiv sind, fahren mit der Rikscha Bamberger Senioren und Seniorinnen durchs Weltkulturerbe. Auch an Orte, die für sie zu Fuß vielleicht nicht mehr gut erreichbar wären. Im Gepäck: ein gutes Gespräch über die Veränderung unserer Städte und unsere vielseitigen Möglichkeiten, unsere Heimatstadt zukunftsfähig zu machen.

Im Rahmen des Projektes MitMachKlima will die Stadt Bamberg den gewerblichen Einsatz von CargoBikes unterstützen.

Wer in Bamberg lebt, weiß: Parkplätze sind rar, Straßen oft eng und Haltebereiche häufig zugeparkt. Wie wäre es, wenn diejenigen, die in der Innenstadt beruflich unterwegs sind, auf ein alternatives Verkehrsmittel umsteigen könnten?

Die Stadt Bamberg möchte Sie daher beim Umsatteln auf ein Lastenrad unterstützen. Denn Lastenräder haben das Potenzial zahlreiche gewerbliche Pkw- oder Transporter-Fahrten zu ersetzen. 

Durch das Projekt „flottes Gewerbe“ haben bereits erste Bamberger Handwerkerinnen und Handwerker wie auch Gewerbetreibende den Test gemacht. Kundentermine, Auslieferungen oder Besorgungen konnten über fünf Wochen lang probeweise mit dem Lastenrad emissionsarm erledigt werden. Die positive Bilanz aller Teilnehmenden: kürzere Wege durch die City und endlich keine Parkplatzsuche mehr!

Wenn Du dich selbst von den Vorteilen eines Lastenrads überzeugen möchten, kannst Du dich in unserem Web-Angebot Schritt für Schritt mit allen wichtigen Informationen zur Anschaffung, Händlern, Versicherung und Fördermöglichkeiten vertraut machen.

Hier geht’s zum Web-Angebot: www.cargobike.jetzt/flottes-gewerbe/bamberg/

Maßnahmen und Projekte zum Thema Mobilität

Rikscha-Schulung für Interessierte

Rikscha-Schulung für Interessierte

25

06

24

18:00 - 20:00
€0,00
Du hast Interesse daran ehrenamtliche Riksche-Fahrerin oder -Fahrer zu werden? Dann komm zu unserer Schulung. Hier gibt es ein theoretisches und praktisches Fahrtraining und Inhalte wie Verkehrsregeln, Umgang mit älteren und Menschen mit Einschränkungen und ein Einführung im Umgang mit der Rikscha werden vermittelt. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

25

06

24

Klimabildung
neu gedacht

Lernen ein Leben lang. Wir wollen einen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise leisten und jungen Menschen Werkzeuge an die Hand zu geben, die Zukunft schon heute zu gestalten. Wir wollen Wissen erlebbar machen und neue kreative Lösungen für den Klimawandel vor Ort austüfteln. Durch einen Klimapark, kulturelle Klimabildung in den Schulen und pädagogische Schulgärten wollen wir neue Wege eröffnen.

Klimabildung mit allen Sinnen: Projekte für Kinder und Jugendliche

Stadtentwicklung, Klima & Co. werden durch Künstlerinnen und Künstler der Bamberger Kulturszene in spannenden Projekten an die Schulen gebracht und durch Theater, Radio, Film und Upcycling-Kunst mit allen Sinnen erlebbar. Lasst euch überraschen!

Sich mit dem Klima und der Stadtentwicklung der Zukunft zu beschäftigen, macht Spaß und muss überhaupt nicht trocken sein. Bamberger Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Sparten treten den Beweis dafür an. Tänzerinnen, Künstler, Theaterpädagoginnen und Sänger besuchen Kinder und Jugendliche in allen Stadtteilen in den Schulen und machen die Zukunftsthemen mit allen Sinnen erlebbar. Durch Street Art, Theater, Gedichte, Film und Radio, Upcycling-Kunst und vieles mehr vermitteln sie, was die heutige Nachwuchsgeneration über das Klima und das Leben in der Zukunft wissen sollte und machen sie so mit viel Spaß am Mitmachen und Kreativsein fit für morgen.

Aufbau von Schulgärten: Kleine Gärtnerinnen und Gärtner – große Ernte

Vom Kürbiskern zur Ernte – der Weg ist spannender und einfacher, als ihr denkt! In pädagogischen Schulgärten werden MitMachGärten von Bamberger Schülerinnen und Schülern erschaffen. Schulunterricht mal anders, hier wächst das Wissen sprichwörtlich am Baum.

Wo wachsen eigentlich Pommes und sind Erdbeeren echt Nüsse? Die Antwort findet sich draußen. In pädagogischen Schulgärten lernen Bamberger Schülerinnen und Schüler in den jeweiligen Stadtteilen, wie sie selbst Gemüse anbauen. Tomate, Himbeere, Kürbis & Co. zeigen ganz von selbst, wie die Natur funktioniert, wie Lebensmittel wachsen und was es bedeutet, die Ernte vor äußeren Einflüssen (z. B. Schädlingen) zu schützen. Ganz nebenbei wird klar: Wenn die Gurke von der Stadtgärtnerin stammt, muss sie nicht aus Holland anreisen – davon profitieren das Klima, die Region und ganz besonders der Geschmack. Profiunterstützung bei der Gartenpflege kommt von Bamberger Pädagoginnen, Pädagogen, Gärtnern und Gärtnerinnen. Übrigens: Die Ernte wird natürlich gemeinsam genossen!

Stadtgrün für ein besseres Klima

Stadtgrün für ein
besseres Klima

Stadtgrün verbessert das Mikroklima in den Stadtteilen, indem es die Lufttemperatur senkt, Schatten erzeugt, den Lärmpegel mindert und die Luftqualität anhebt. „Nebenbei“ trägt es aber auch zu einem attraktiveren Bamberg bei. Der Lebensraum in den Bamberger Quartieren kann aufgewertet werden, Begegnungsorte werden geschaffen und die Beteiligung bzw. das Mitwirken der Nachbarschaft stehen dabei im Fokus. Durch Begrünungsprojekte in den Stadtteilen und Dach- und Fassadenbegrünungen kann hier ein Beitrag für ein klimafreundlicheres und lebenswerteres Bamberg geleistet werden.

Begrünungsprojekte in Bamberger Stadtteilen: grüne Quartiere

Du hast einen Lieblingsplatz in deinem Stadtteil? Beteilige dich und mach ihn grüner – und zwar so, wie du und deine Nachbarinnen und Nachbarn euch das wünscht!

Bürgerschaftsbeteiligung ist das sperrige Wort für: Wir schaffen gemeinsam etwas für alle. So auch in diesem Projekt. Bamberg hat so viele schöne Plätze, aber noch nicht jeder bietet einen Ort zum Verweilen und Auftanken im Schatten oder Lebensraum für Pflanzen, Vögel und Insekten. Über die Bürgerschaftsbeteiligung hast du mit den Nachbarinnen und Nachbarn aus deinem Stadtteil die Möglichkeit, euren Lieblingsplatz im Viertel nach eigenen Wünschen zu begrünen. Dabei wird zugleich wissenschaftlich ausgewertet, welche Form von Bürgerschaftsbeteiligung gut funktioniert, damit sie in Bamberg Schule machen kann. Tatkräftige Unterstützung kommt von den Fachleuten aus dem Gartenamt, dem Klima- und Umweltamt sowie dem Stadtplanungsamt, mit denen die Begrünungskonzepte, z. B. durch das Pflanzen von Bäumen, in den sechs Bamberger Stadtquartieren entwickelt und umgesetzt werden.

Dach- und Fassadenbegrünungen: Wir möchten in Bamberg Vorbild sein und 2.500 Quadratmeter Dächer oder Fassaden von städtischen Gebäuden begrünen.

Städtische Flächen haben zum Teil hohe Anforderungen, die eine Begrünung am Boden erschweren.

Aber wenn der Himmel das Limit ist, können wir doch höher hinausgehen?! Gebäude und Häuser nehmen viel Platz in unserer Stadt ein und dessen Flächen bergen ein großes Potential. Warum also nicht diese Flächen begrünen?
Grüne Dächer und Fassaden sorgen nicht nur für Abkühlung in Innenräumen im Sommer, sondern sind zugleich auch ein natürlicher Dämmschutz im Winter. Indem sie CO2, Feinstaub und Stickoxide binden, wird die Luftqualität im Wohnumfeld verbessert. Davon profitieren Anwohnende gleichermaßen wie unser gesamtes Stadtklima. Daher wollen wir als Stadt Bamberg mit gutem Beispiel vorangehen und im Rahmen des MitMachKlimas 2.500 m2 städtische Dach- und Fassadenflächen begrünen. Damit sollen neue Wege der Begrünung eröffnet werden, die auch den privaten Bereich inspirieren.

Energie aus Bürger:innenhand

Energie aus
Bürger:innenhand

Bürgerinnen und Bürger nehmen die Energiewende selbst in die Hand. Durch die Bürgerenergiegenossenschaft kann die Energieversorgung demokratisiert und dezentralisiert werden. Diese Initiative wird gefördert und interessierte Bürgerinnen und Bürger informiert und beraten.

Bürgerenergie unterstützen: „Power aus den Paneelen“

Mit einer sogenannten Bürgerenergiegenossenschaft machen sich die Beteiligten gemeinsam für den Klimawandel stark und sorgen für ein Stück ökologische Unabhängigkeit. Unsere Gründungsunterstützung hilft bei der Umsetzung. Die Bamberger Bürgerenergiegenossenschaft ist eine Gemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern, die unabhängig von Energiekonzernen ökologisch Energie gewinnen möchten. Vor allem werden dafür Photovoltaikanlagen entstehen.

Wir unterstützen engagierte Bürgerinnen und Bürger, die eigeninitiativ eine Genossenschaft in Bamberg gründen wollen, durch Werbung um weitere „MitMacher“, durch fachkundige Beratung und öffentliche Information. Wir möchten hierdurch die Menschen vor Ort begeistern, die Energiewende selbst in die Hand zu nehmen und einer Bürgerenergiegenossenschaft beizutreten.

Engagement fördern und wertschätzen

Engagement fördern
und wertschätzen

Engagement ist keine Einbahnstraße. Engagement soll in Zukunft stärker gefördert und vor allem Wertschätzung erfahren. Diese tragende Säule der Gesellschaft soll in Form einer Vernetzungsplattform und Preisen unterstützt werden. Kreative Ideen werden belohnt und die Wirkungen vom Mitmachen deutlich. Zusammen können wir viel erreichen.

Bamberger Kleinprojekte und Zukunftspreise: Vorbilder für Fortschritt

Bambergerinnen und Bamberger, die mit ihren Projekten nachweislich Treibhausgase mindern und vorbildhafte Klimaprojekte in der Kommune, werden mit Preisen ausgezeichnet. Ihr habt eine Idee oder ein tolles Projekt? Dann bewerbt euch!

Ihr arbeitet gerade an einem innovativen Klimaprojekt? Oder ihr habt eine Idee, wie ihr in Bamberg zur Energiewende oder zum Klimaschutz beitragen könnt? Bestens – wir haben womöglich den passenden Preis für euch! Alles, was ihr tun müsst, ist euch mit eurer Idee oder eurem Projekt bei uns zu bewerben. Wie das geht, erfahrt ihr bald an dieser Stelle. Gespannt sein dürft ihr schon jetzt, denn wir zeichnen jedes Jahr insgesamt 10 Projekte mit 1.000 Euro aus. Hinzu kommt auch der Bamberger Zukunftspreis mit einem Preisgeld bis zu 7.000 Euro. Alle Preise werden an Bürgerinnen und Bürger vergeben, die innovative Modellprojekte zur nachweislichen Minderung von Treibhausgasen innerhalb der Kommune Bamberg umsetzen.

Wir machen Schluss mit „Die, da oben“ und „Wir, da unten“! In unseren Patenprojekten arbeiten engagierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Beauftragten aus der Stadtverwaltung zusammen und stellen im Tandem tolle Projekte auf die Beine.

Veränderung entsteht gemeinsam. Häufig geraten Projekte ins Stocken, weil Politik, Verwaltung und Einwohnerinnen und Einwohner kompliziert oder gar nicht miteinander sprechen. Und manchmal schlummern auch Ideen im Dunkeln, die noch keine Anhänger gefunden haben. Unsere Patenprojekte sorgen dafür, dass alle Beteiligten richtig miteinander ins Gespräch kommen und ermöglichen eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Es geht um Projekte, die einen spürbaren und dauerhaften Mehrwert für Bambergerinnen und Bamberger bieten. Manche sind nur in bestimmten Stadtteilen angesiedelt, anderen betreffen ganz Bamberg. Patenprojekte sind echte Herzensprojekte von Politik, Verwaltung oder Öffentlichkeit. Wir nutzen dazu unsere gegenseitigen Stärken: die beteiligten Bürgerinnen und Bürger kommen mit Ideen, Know-how und Umsetzungskraft. Die Stadtverwaltung ebnet den Weg, macht die gemeinsame Arbeit öffentlich und sorgt für breite Aufmerksamkeit. Klingt gut, oder? Pack mer‘s an!

Zukunftsfähiges Bamberg

Zukunftsfähiges Bamberg
gemeinsam gestalten

MitMachKlima ist nur der Anfang. Durch das Projekt werden langfristige Impulse für ein klimafreundlicheres Bamberg gesetzt. Die Erfahrungen aus den Maßnahmen werden zusammen mit Akteurinnen und Akteuren sowie Bürgerinnen und Bürgern erfasst und reflektiert. Durch gemeinsames Lernen können diese in Zusammenarbeiten mit Bambergerinnen und Bambergern in eine langfristige Strategie übertragen und die Verstetigung gesichert werden.

Maßnahmen und Projekte zum Thema Bamberg gestalten